Effektives Affiliate Marketing mit praktischen Beispielen und vielen Tipps! Bisher wurden hier im Blog 22 Artikel geschrieben. Diese wurden 18 mal kommentiert!

WDF IDF WordPress Plugin – Keyword-Density adé

by Sascha on 31. Dezember 2013




Print Friendly

WDF IDF WordPress Plugin. Danach habe ich lange gesucht und bin endlich fündig geworden. Die Onpage Optimierung ist sowieso schon umfangreich genug. Dann noch ein externes Tool für die WDFIDF Analyse hinzu zu ziehen hat mir nie gepasst, zumal die meisten Tools auch noch recht teuer sind. Aber ohne Onpage Optimierung geht es nicht. Der langfristige Erfolg einer Webseite hängt von guten Inhalten und einer guten OnPage Optimierung ab.

Das “WordPress SEO Plugin von Joast” in Kombination mit dem “WDF * IDF Plugin” ist eine hervorragende Lösung für eine gute Onpage Optimierung. Ich bekomme einen guten Überblick über die Keyworddichte des einzelnen Keywords im Vergleich mit anderen Webseiten. Und das Plugin von Yoast sorgt dafür, dass ich keinen Punkt bei der Onpage Optimierung vergesse.

Was ist WDF?

Within Document Frequency WDFWas bedeutet denn eigentlich dieses ominöse WDF? Das “WDF” steht für “Within Document Frequency“. Ausgangspunkt für die Überlegung ist die Keyworddichte, oder “Keyword Density”, wie es die SEO´s nennen. Dieses Wort ist das Ergebnis einer einfachen Rechnung: Wie oft kommt mein Keyword, z.B. “WDF IDF WordPress Plugin” innerhalb eines Dokumentes vor, gemessen an der Zahl der Wörter insgesamt?

Hier wird ein Prozentwert ermittelt, der als Richtwert angegeben wurde. Aufgrund unterschiedlicher Meinungen waren die Empfehlungen, die Keyword-Desnsity zwischen 2% und 4% anzusiedeln. Viele der Suchmaschinenoptimierer arbeiten noch heute so. Bei 4% Keyword Dichte wäre in einem Text von 300 Worten das Keyword schon 12 Mal vertreten. Das die Leser das vermutlich nicht schön finden, dürfte klar sein. Und Google sieht immer mehr aus Richtung der Besucher. Stören sich die Besucher, stört sich auch Google. Die Keyword-Dichte als alleinigen Wert für Texte, die ranken sollen, zu nutzen, ist ja sowas von 2012!

Besucher überholen Suchmaschine

Abgelöst wurde die Keyworddichte von der “Within Document Frequency”. Hier werden zwei Logarithmen ins Verhältnis gesetzt, was den Wert staucht. Dadurch kann nicht mehr eine Erhöhung der Keyword Dichte einen unendlich höheren, und damit besseren Wert erzeugen. Keyword-Density, als alleiniges Merkmal – Auf Wiedersehen! Und vorbei sind damit auch die ewig langweiligen Texte, bei denen das Keyword auf Teufel komm raus, und sei es mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern eingebaut wurde. Endlich wird wieder etwas für die Besucher getan. Bessere Texte sorgen für bessere Laune.

Was ist denn dann IDF?

Inverse Document Frequency - IDFDas WDF*IDF Verfahren bietet noch eine zweite Variable an. IDF. Das steht nicht für “In die Fresse”, und ist auch sonst keine Abkürzung pickeliger Jugendlicher. Es steht für “Inverse-Dokument-Frequency“.

Ja genau. Banane. Die Erklärung ist aber recht einfach. Es gibt zu jedem Thema tausende Webseiten. Mal gut, mal schlecht. Der Grundgedanke für die IDF Berechnung ist nachvollziehbar: Warum sollte Google meinem neuen, frischen, polierten Text den Vorzug geben? Was macht ihn mehr Wert als andere?

Um das herauszufinden nutzt Google den Fokus eines Textes. Wenn ein Wort häufiger als andere in einem Text vorkommt, dann scheint sich der Text damit zu befassen. Je spezieller ein Wort ist, oder eine Wortkombination ist, desto seltener wird sie im Internet in anderen Dokumenten vertreten sein. Das Resultat: Wir ranken besser.

Und das nutzt WAS?

Multipliziert man die beiden Werte (WDF*IDF) kann man grafisch sehr schön darstellen, welche Worte in einem Text fehlen, welche zu viel sind. Natürlich immer im Vergleich zu den Dokumenten, die den Gleichen Fokus haben. Suchmaschinenoptimierung ist also nicht mehr nur das eigene Dokument, das beachtet wird, sondern bezieht die Suchergebnisse mit ein. Getreu dem Motto – Was die Masse richtig macht, muss wohl richtig sein. Der SEO wird also zu einem Tool greifen, dass ihm dabei die Arbeit abnimmt. Selber ausrechnen ist auch nicht so toll. Das erldigt das WDF IDF WordPress Plugin aber sehr gut!

WDF*IDF Praxis – Im Blog

Die WDF*IDF Formel lässt sich, wie eben schon gesagt, grafisch sehr schön darstellen. Dazu nutzt man in der Regel ein Tool. Erst vor kurzem bin ich auf ein WDF * IDF Plugin für WordPress gestoßen, dass bei mir unter den Artikeln eingeblendet wird, und mir quasi in Echtzeit die Werte liefert, die ich für meine Texte haben will. Das hat schon was. Wenn ich das mal präsentieren darf:

WDF IDF WordPress Plugin

So sieht das aus, wenn ich im Texteditor von WordPress den WDF * IDF Wert überprüfe. Dabei stellt die schwarze Linie die Maximalwerte aus den Suchergebnissen dar. Die blaue Linie zeigt den Durchschnitt der Top 10 an. Die Theorie ist also folgende: Wenn ich meine Texte derart umschreiben, bzw. Schreiben kann, dass ich mit meiner grünen Linie immer schön dazwischen bleibe, dann sollte ich irgendwo vorne auftauchen.

Das setzt natürlich voraus, dass Google nur die Texte nach WDF und IDF bewertet, was absoluter Quatsch ist. Eine Vielzahl anderer Faktoren spielen da noch mit hinein. Dazu aber an anderer Stelle mehr. Die Werte WDF und IDF, sowie die Formel sind für jeden SEO ein nutzbares Instrument, um wirksam Suchmaschinenoptimierung betreiben zu können. Diverse Analyse Tools, die neben Keyword, Keyworddichte auch WDF * IDF Berechnungen anbieten, sind nicht umsonst in der letzten Zeit aus dem Boden geschossen und finden, dank extrovertiertem Marketing, immer mehr SEO Fans, die diese Tools teuer bezahlen.

Keywords bleiben für Artikel und Seiten wichtig. Anders kann Google ein Dokument nicht einschätzen. SEO wird Onpage immer wichtiger, aber der Besucher muss im Vordergrund bleiben. Denn eine kleine Anpassung des Algorithmus und auch diese Formel wirkt nicht mehr. WDF * IDF ist genial um sich zu orientieren, aber nicht das Letzte Mittel um ein vernünftiges Ranking zu erreichen. Denn das geht nur mit und über Besucher.

Zum Thema Praxis

Das WDF IDF WordPress Plugin kannst Du Dir einfach herunterladen und installieren. Anschließend stellst Du das WDF IDF WordPress Plugin noch ein. Die Optionen sind allerdings nicht mal einen Screenshot wert. Du wählst die bevorzugte Sprache Deiner Suchmaschine, und ob das Plugin gleichwohl auf Seiten und Artikeln eingesetzt werden soll. Fertig. Anschließend liefert das WDF IDF WordPress Plugin so schöne Auswertungen wie bei mir im Blog.

WDF IDF WordPress Plugin – Download

Das WDF IDF WordPress Plugin kannst Du unter nachfolgendem Link herunterladen. Allerdings ist es kostenpflichtig. Ich denke aber, dass die 10€ gut investiert sind. Zumal Du das Plugin auf jedem Deiner Blogs einsetzen kannst.

Lass bitte Deine Meinung da!


Second

Alle auf dieser Internetpräsenz verwendeten Texte, Fotos und grafischen Gestaltungen sind urheberrechtlich geschützt. Sollten Sie Teile hiervon verwenden wollen, wenden Sie sich bitte an den Seitenbetreiber. Er wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum Urheber oder Nutzungsberechtigten herstellen.
© Copyright 2013 www.affiliate10.de | Impressum